Von der Elbe zur Ostsee

Getroffen haben wir uns in diesem Jahr am Mittwoch, 14.06.02017, in Lauenburg, in der JH Zündholzfabrik direkt an der Elbe.

Diesmal übernachteten fast alle Teilnehmer  von Mittwoch auf Donnerstag und somit waren wir auf unserer 66 km langen, relativ flachen Einrollrunde, vorwiegend auf dem Deich, zahlreich vertreten.

Am Abend sind auch die letzten Teilnehmer angekommen und es gab ein gemeinsames Abendessen im Alten Schifferhaus. Trotz Stress hatten wir an diesem Abend einen super Service. Anda, ein Mordsweib.

Richtig los ging es dann am Donnerstag von Lauenburg nach Wismar. Der Start über Kopfsteinpflaster steil bergauf war eine Herausforderung und auch weiterhin gab es

u. a. alles an Straßenbelag(Kopfstein, Platten….), was der Norden zu bieten hat. Dafür aber verkehrsarm und wunderbar ländlich. Nach 89 km gab es eine Mittagspause im Vereinsheim Pampow. Dort wurden wir von Fam. Reis herzlich empfangen und mit Getränken bewirtet. Den Wünschen der Teilnehmer aus dem Vorjahr habe ich entsprochen, und es gab einen Pestonudelsalat mit mediteranen Frikadellen und Würstchen.

Etwas später machten wir noch eine kleine Kaffeepause mit gesponserten Kuchen von Steffi und Birgit. Eine wirklich tolle Idee von den Beiden. Vielen Dank dafür.

In Wismar angekommen hatten wir 150 km und ca. 900hm bei bestem Wetter gemeistert. Nach dem Abendessen in der dortigen JH , machten einige noch einen Spaziergang in die Altstadt von Wismar.

Am Freitag starteten wir pünktlich um 9.00 Uhr nach Plön. Die Strecke führte gen Westen, immer schön gegen den Wind. In Boltenhagen machten wir eine kleine Pause, die einige dazu nutzten, um ein Fußbad in der Ostsee zu nehmen. In Priwall setzten wir mit der Fähre über und sind dort in eine dicke, schwarze Regenwolke geraten. Der zu erwartende Regenguss lies nicht lange auf sich warten. Zum Glück konnten wir uns kurz unterstellen. In Timmendorf hat sich jeder sein Mittagessen im Supermarkt besorgt, welches wir im Kurgarten unter Bäumen, ziemlich abenteuerlich, denn es regnete schon wieder, zu uns genommen haben. Nach 117 km gab es lecker Kaffee und Kuchen in der Scheune auf dem Biohof Hohle Gruft in Nehms.

Und dann ,kurz vor dem Ziel, ca 5km vor Plön: ein Wunder, endlich Rückenwind.

Samstag,3. Etappe, war ein Rundkurs. Heute wieder mit Sonne und erst einmal Richtung Kiel, weiter zur Ostsee. An der Ostsee ging es ca. 6 km auf dem Ostseeradweg nach Schönberg. Noch eben ein Bild an der Ostsee von uns allen und weiter das Mittagessen im Edeka besorgen. Nach 77km in Giekau wurden wir von einem Mitglied des dortigen Sportvereins in Empfang genommen, und wir konnten gemütlichan Biertischgarnituren unser Mittagessen einnehmen. Frisch gestärkt           konnten wir nun die „höchste Erhebung „Schleswig- Holsteins, den Bungsberg mit Leichtigkeit bewältigen. Bei 134km gab es in Bad Malente in einem Bauernkaffee Radlandsichten Kaffee und Kuchen. Wetter gut, Sonne satt. Alles perfekt. Na ,nicht ganz. Mir sind auf dem Weg dorthin im Auto die Bierkästen umgefallen und es war erst einmal putzen angesagt. Mathias hat sich um die Radler gekümmert. Vielen Dank an meine beiden Helfer. Und unsere reservierten Tische wurden mit einer Reisegruppe besetzt, die das Feld wieder räumen mußten.

Zum Abendessen waren unsere Grillmeister am Werk. Alle packten mit an und somit hatten wir einen gemütlichen und sehr feuchtfröhlichen Abend.         

Sonntag, letzte Etappe und zurück nach Lauenburg. Das war eine schnelle Tour, denn wir hatten Rückenwind. Am anfang etwas holprig, weil ich mit dem vielen rechts/links nicht zurecht kam, aber dann lief alles glatt. Wir kamen sogar in Berlin am Potsdamer Platz an. Beweisfoto im Bildordner. Nach 78km noch einmal eine Radfahrerstärkung im Restaurante Am Bach in Nüsse. Nudeln Bolognese und Salat. Am Ende der Etappe hatten wir 122km auf dem Tacho und durften über das wunderschöne Kopfsteinpflaster bergab zur JH Zündholzfabrik.

Alle Teilnehmer sind z. T. spät Abends heile zu Hause angekommen.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr und führen Euch vom Taunus in den Odenwald.

Katy und Mathias.

 

Zusätzliche Informationen